Das Phantasialand ist ein Freizeitpark in Brühl im Rheinland, der im Jahr 2014 rund 1,85 Millionen Besucher zählte und damit zu den 15 besucherstärksten saisonalen Freizeitparks in Europa gehört. Von der Gesamtfläche von ungefähr 28 ha belegt der eigentliche Park etwa zehn Hektar. In den Wintermonaten (November bis April) hat das Phantasialand teilweise geöffnet.

phantasialand1

Das Phantasialand wurde 1967 von Gottlieb Löffelhardt und Richard Schmidt in der ehemaligen Grube Berggeist, einem Braunkohle-Tagebaugebiet in der Ville, eröffnet und gehört zu den ältesten Freizeitparks Europas. Richard Schmidt hatte zahlreiche Fernsehpuppenspiele betreut. Um die Puppen aus dem Fundus in einem Märchenpark der Allgemeinheit zugänglich zu machen, schloss er sich mit dem Geschäftsmann und Schausteller Gottlieb Löffelhardt zusammen. Zunächst entstand rund um einen See ein Märchenpark zusammen mit einigen kleineren Attraktionen wie Oldtimerbahn, Western-Express und dem Hawaii-Restaurant. 1968 kamen am See eine Delphinshow und die Seeräuberfahrt nach Carthagena hinzu. 1970 wurde mit der Gondelbahn 1001 Nacht der erste stationäre Dark Ride Deutschlands eröffnet. 1971 kam unter dem Außenbereich der Gondelbahn die Bottichfahrt hinzu (1993 durch den Walzertraum ersetzt).

Ebenfalls 1970 wurde mit Alt Berlin eine Nachbildung der Berliner Straße Unter den Linden der 1920er Jahre im Maßstab 1:2 eröffnet. Der neue Themenbereich beheimatete Kopien des Brandenburger Tors und Neptunbrunnens, sowie eine Version des Wintergartens, in dem seitdem verschiedene Varieté-, Zauberkunst- und Artistenshows aufgeführt werden. Auf der Straße gab es Rundfahrten mit einer Pferdestraßenbahn und einem historischen Omnibus.

1972 wurde über den Lenterbachweg eine Brücke errichtet. Auf der anderen Seite entstand eine neue Traglufthalle, in der die Delfine eine neue Heimat fanden.

1973 wurde eine weitere barrierefreie Brücke über den Lenterbachweg gebaut. Der Bereich Mexico wurde mit dem Restaurant Hazienda de Mexiko (später in Hacienda Don Pedro umbenannt) und der Casa Magnetica – auch bekannt als schiefes Haus – eingeweiht. Weiterhin wurde in jenem Jahr gegenüber der Bottichbahn, am heutigen Platz der Simulatorfahrt Race for Atlantis, das Café Oriental eröffnet, eine aus mehreren Pavillons und einem Minarett bestehende Gebäudegruppe, die zuvor im Kölner Tivoli als Türkisches Zentrum betrieben wurde.

1974 eröffnete der Westernbereich Silver City mit der ersten Wildwasserbahn Deutschlands. Der Themenbereich wurde in den folgenden Jahren um die Achterbahn Bobbahn 1 (1975), später umbenannt in Gebirgsbahn, und den Powered Coaster Bobbahn 2 (1978), der später unter dem Namen Grand-Canyon-Bahn bekannt war, erweitert.

1975 wurde neben der Bobbahn ein ehemals von Löffelhardt auf der Reise betriebener Polyp als Neuheit präsentiert. Die Ponyreitbahn in Silver City und die Pferdestraßenbahn in Alt-Berlin wurden stillgelegt.

1976 wurde die Traglufthalle der Delfinshow durch ein festes Gebäude ersetzt.

1977 wurde Alt Berlin durch ein weiteres Show-Theater ergänzt, das nach dem bekannten Theater in Berlin-Schöneberg Scala benannt wurde. Dort wurde die Klimbimskishow, die erste computergesteuerte elektronische Puppenshow des Parks, installiert. 1986 wurde die Show durch die ähnlich gestaltete, aber technisch ausgereiftere Starparade ersetzt. Seit 1999 läuft in dem in Schauspielhaus umbenannten Theater der 4D-Film Pirates 4D.

1978 wurde die Piratenhöhle auf dem See durch einen Sturm stark beschädigt und daraufhin abgerissen. Sie wurde zur Saison 1979 durch eine neue Wikingerhöhle ersetzt und die Attraktion in Wikinger-Bootsfahrt umbenannt.

Am 5. Juni 1981 wurde nach zwei Jahren Bauzeit der Themenbereich China Town eröffnet, für den Schmidt und Löffelhardt als erste Europäer mit der taiwanischen Kulturmedaille für die Verbreitung der chinesischen Kultur ausgezeichnet wurden. Die beiden Hauptattraktionen in diesem Bereich waren das Elektroniktheater Tanagra-Theater und die zu großen Teilen unterirdisch verlaufende Themenfahrt Geister Rikscha. 1994 wurden Teile der Show im Tanagra-Theater ausgetauscht, die Show trug nun den Namen Wasser Feuer Licht.

Zum 20. Geburtstag des Parks im Jahr 1987 schenkten die Zauberkünstler Siegfried und Roy dem Park die zwei weißen Königstiger Vegas und Siegroy. Das extra für die Tiger gebaute Gehege bildete zusammen mit einer Ausstellung über Siegfried und Roy die Attraktion Magic World of Siegfried & Roy, die bis 1995 zu sehen war. Die beiden Magier gaben zum 25-jährigen Bestehen des Phantasialandes 1992 im Park selbst einen Gastauftritt.

Mit der Dunkelachterbahn Space Center wurde 1988 der erste Teil eines Großprojektes eröffnet, das 1990 durch die Wasserthemenfahrt Hollywood Tour und den Restaurantkomplex Petit Paris, welcher mit seiner Bühne auch als Veranstaltungsort dient, vervollständigt wurde. Die Weltraumthematik des Space Centers wurde 1994 mit der Simulatorfahrt Galaxy aufgegriffen. Seit der Wintersaison 2005 wird der Flugsimulator mit neuem Film und Design unter dem Namen Race for Atlantis betrieben. Bereits zur Saison 2001 wurde aus dem Space Center der Temple of the Night Hawk. Das Weltraumthema ist somit nicht mehr im Phantasialand zu finden; die Attraktionen gehören heute zum Themenbereich Fantasy.

1996 wurde die Minenachterbahn Colorado Adventure von Michael Jackson eröffnet. Noch in der Nacht vor der Eröffnung verursachte ein Brand einen Sachschaden in Millionenhöhe. Das Feuer wurde durch Funkenflug bei Schweißarbeiten ausgelöst, fünf Arbeiter wurden leicht verletzt. Kurze Zeit später wurde die Anlage aus Lärmschutzgründen stärker verkleidet. Bereits von Anfang an komplett verkleidet war das Mystery Castle, das 1998 eröffnet wurde. Ebenfalls 1998 übernahm Robert Löffelhardt die alleinige Geschäftsführung des Parks, die er seit 1995 zusammen mit seinem Vater Gottlieb führte.

phantasialand2

Zu den Schattenseiten in der Geschichte des Parks gehört ein international beachteter Großbrand am 1. Mai 2001 mit 70 leicht Verletzten und 38 Millionen Mark Sachschaden. Das Feuer brach durch einen technischen Defekt in der Grand-Canyon-Bahn aus und griff auf das leicht brennbare Bergmassiv aus Holz und Kunststoff über, in dem außerdem die Gebirgsbahn untergebracht war und durch das Streckenteile des Phantasialand-Jets führten. Darüber hinaus zerstörte das Feuer das Dach des angrenzenden Tanagra-Theaters und Teile der Westernstadt. Das Phantasialand blieb für den Zeitraum der Abriss- und Aufräumarbeiten geschlossen und eröffnete am 17. Mai wieder mit reduzierten Preisen. Als Konsequenz legte der Park sich strengere Sicherheitsregeln auf und investierte knapp zwei Millionen Euro in den Brandschutz, um das Vertrauen der Besucher zurückzugewinnen.

phantasialand3

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Phantasialand